Über uns

Unser TeamFoto: Sascha Sauer
Alle Mitglieder der Arbeitsgruppe sind Laien auf dem Feld der Statistik. Weder die Umfrage an sich, noch die vorliegende Zusammenfassung der Ergebnisse ist eine wissenschaftliche Studie. Nichtsdestotrotz wurden die Fragebögen und ihre Auswertung sorgfältig vorbereitet und durchgeführt. Sie liefern eine große Anzahl interessanter Informationen, die einerseits Einblicke in das Leben der Jugendlichen in Fellbach gewähren, andererseits eine Fülle der Anregungen für kommunalpolitische Entscheidungen in unserer Stadt bieten.
Denn "Das wichtigste Kriterium in der Statistik: GMV Unabhängig davon, welches statistische Verfahren Sie verwenden wollen oder wie die Ergebnisse aus einer Analyse lauten, das wichtigste und entscheidende Kriterium in der Statistik ist GMV, der Gesunde MenschenVerstand."
(Quelle: Barbara Bredner - Statistische Beratung und Lösungen)

Beteiligte an dieser Umfrage

Entwurf des Fragebogens, Befragung in den Schulen und Eingabe der Daten

Mitglieder der Arbeitsgruppe:
die Jugendgemeinderäte Fabian Aßfalg und Karsten Pawellek (Vorsitzender JGR), sowie die Gleichstellungsbeirätinnen Ines Aßfalg, Agata Ilmurzynska und Dr. Beate Pollert-Ebinger
Weitere Beteiligte bei der Befragung in den Schulen Mitglieder des JGR

Weitere Beteiligte bei der Dateneingabe Christian Ebinger, Renata Pawellek und Tadeusz Rzedkowski

 

Auswertung

Agata Ilmurzynska
Verknüpfungen und Diagramme, Tabellen für die Onlineversion,
Federführung bei der Onlineversion
Karsten Pawellek
Kapitel Jugendgemeinderat und Jugendtreffpunkte incl. dazugehöriger Diagramme
Dr. Beate Pollert-Ebinger
Analyse der Textantworten, Tabellen für die Druckversion,
Federführung bei der Druckversion*
Tadeusz Rzedkowski Excel-Programmierung, Berechnung, Kontingenztafeln,
technische Umsetzung der Onlineversion sowie Beratung und
Hilfestellung bei jeglichen IT-Fragen

*)  Die Ergebnisse fließen in zwei Publikationen ein - den vorliegenden Online-Bericht sowie in eine gedruckte Broschüre. Beide Versionen basieren auf gleichen Daten und Erkenntnissen, ergänzen sich aber durch zum Teil unterschiedliche Schwerpunkte.
Diese Druckversion ist bei der Gleichstellungsstelle der Fellbacher Stadtverwaltung erhältlich.

Persönliches Schlusswort der AutorInnen


Wir, engagierte Menschen unterschiedlichen Alters und politischer Orientierung, wollten einigen Fragen nachgehen und, soweit es uns möglich war, nach Antworten suchen.

In unendlich vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit wurden große Datenmengen erfasst, untersucht und ausgewertet.
Dies hat viel Zeit und Nerven gekostet und auch unsere Familien litten darunter, denn immer wieder waren wir für sie stundenlang kaum ansprechbar oder im Gegenteil, haben sie mit unseren Bedenken und Überlegungen gequält. Wir haben viel erfahren und viel gelernt. Unser Zeiteinsatz erfolgte kostenlos, aber hoffentlich nicht umsonst - die Ergebnisse werden in die weitere Arbeit von Jugendgemeinderat und Gleichstellungsbeirat einfließen